Hochwasser ist ein Begriff, der sich auf den Zustand bezieht, wenn der Wasserstand in Flüssen, Seen, Meeren oder Ozeanen über den normalen Pegel ansteigt und normalerweise überschwemmte Gebiete erreicht. Es tritt aufgrund von verschiedenen Faktoren auf, wie starken Niederschlägen, Schneeschmelze, Sturmfluten, gezeitenbedingten Gezeiten und anderen hydrologischen oder meteorologischen Ereignissen.

Hochwasser kann erhebliche Auswirkungen auf menschliche Siedlungen, Infrastruktur, Landwirtschaft, Ökosysteme und andere Aspekte der Umwelt haben. In dicht besiedelten Gebieten können Hochwasser Überschwemmungen von Wohngebieten, Gewerbegebieten und landwirtschaftlichen Flächen verursachen, wodurch Schäden an Gebäuden, Straßen, Brücken und anderen Infrastrukturen entstehen können. Es kann auch zu Unterbrechungen im Verkehr, in der Wasserversorgung, im Stromnetz und in anderen lebenswichtigen Dienstleistungen führen.

Hochwasser kann auch erhebliche Auswirkungen auf Ökosysteme haben. Es kann Lebensräume von Pflanzen und Tieren verändern, die Wasserqualität beeinflussen, die Nährstoffkreisläufe beeinflussen und zu Verlusten von landwirtschaftlichen Flächen führen. In einigen Fällen können Hochwasserereignisse auch langfristige Auswirkungen auf die Umwelt haben, indem sie Ökosysteme verändern und die Biodiversität beeinflussen.

Es gibt verschiedene Methoden zur Überwachung und Vorhersage von Hochwasserereignissen, wie zum Beispiel Pegelmessungen, Niederschlagsvorhersagen, hydrologische Modelle und Frühwarnsysteme. Hochwasserschutzmaßnahmen wie Deiche, Dämme, Rückhaltebecken und Flutpolder können verwendet werden, um das Risiko von Hochwasserschäden zu verringern. Die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken sind wichtige Aspekte des Wasserressourcenmanagements und des Küstenmanagements.