Beginn des 2. Weltkrieg (1939)

Der Zweite Weltkrieg begann offiziell am 1. September 1939, als das nationalsozialistische Deutschland unter der Führung von Adolf Hitler Polen überfiel. Dieser Angriff auf Polen löste eine Reihe von Ereignissen aus, die zu einem globalen Konflikt führten.

Hier sind einige wichtige Ereignisse, die zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs führten:

  1. Hitlers Expansionspolitik: Adolf Hitler und seine nationalsozialistische Regierung verfolgten eine aggressive Außenpolitik mit dem Ziel der territorialen Expansion. Dies beinhaltete die Annexion von Österreich (Anschluss) im Jahr 1938 und die Eingliederung der Sudetenlandregion der Tschechoslowakei im selben Jahr.
  2. Hitler-Stalin-Pakt: Im August 1939 schlossen Deutschland und die Sowjetunion den sogenannten Hitler-Stalin-Pakt, einen Nichtangriffspakt. Dieser Pakt enthielt geheime Protokolle, in denen Polen zwischen Deutschland und der Sowjetunion aufgeteilt wurde.
  3. Überfall auf Polen: Am 1. September 1939 marschierte das nationalsozialistische Deutschland in Polen ein. Hitler nutzte diesen Vorwand, um den Krieg zu beginnen und behauptete, dass Polen deutsche Soldaten angegriffen hätte.
  4. Kriegserklärungen: In den Tagen und Wochen nach dem Angriff auf Polen erklärten Großbritannien und Frankreich Deutschland den Krieg. Andere Länder folgten bald, und der Konflikt breitete sich aus.
  5. Blitzkrieg-Strategie: Deutschland führte eine schnelle und intensive Kriegsführung ein, bekannt als Blitzkrieg, um die feindlichen Streitkräfte schnell zu überrennen. Diese Strategie wurde erfolgreich eingesetzt und führte zu deutschen Siegen in verschiedenen Ländern Europas.

Der Zweite Weltkrieg dauerte bis zum 2. September 1945, als Japan offiziell kapitulierte, nachdem die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen worden waren. Der Krieg hatte verheerende Auswirkungen auf die ganze Welt, mit Millionen von Todesopfern und weitreichenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen.