Hitler-Stalin-Pakt

Der Hitler-Stalin-Pakt, auch bekannt als der Deutsch-Sowjetische Nichtangriffspakt, wurde am 23. August 1939 zwischen Nazi-Deutschland unter Adolf Hitler und der Sowjetunion unter Josef Stalin unterzeichnet. Dieser Pakt war ein politisches und militärisches Abkommen, das offiziell besagte, dass beide Länder sich nicht angreifen oder in Konflikte miteinander verwickeln würden.

Ein geheimes Zusatzprotokoll zum Pakt teilte Osteuropa in Einflusszonen auf, wodurch die Sowjetunion den baltischen Staaten, Teilen Finnlands und Teilen Polens Einfluss und letztendlich Gebiete zusprach. Dies ermöglichte Hitler den Überfall auf Polen am 1. September 1939, ohne sich um sowjetischen Widerstand sorgen zu müssen.

Der Hitler-Stalin-Pakt hatte erhebliche Auswirkungen auf den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, da er Hitlers Aggressionen in Osteuropa unterstützte und den Weg für die Aufteilung Polens und andere Ereignisse in der Frühphase des Krieges ebnete. Es wurde jedoch von Hitler gebrochen, als die deutsche Wehrmacht im Juni 1941 die Sowjetunion angriff und somit den Deutsch-Sowjetischen Krieg begann.