Geschwister Scholl (1943)

Die Geschwister Scholl, Sophie und Hans Scholl, waren Mitglieder der studentischen Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ während des Zweiten Weltkriegs im nationalsozialistischen Deutschland. Sie sind bekannt für ihren mutigen und gewaltfreien Widerstand gegen das NS-Regime.

Sophie und Hans Scholl studierten an der Universität München und begannen 1942 Flugblätter zu verfassen und zu verbreiten, die die Gräueltaten der Nazis und die Notwendigkeit des Widerstands gegen das Regime anprangerten. Sie waren Teil einer kleinen Gruppe von Studenten, die sich der Weißen Rose anschlossen und versuchten, ihre Mitbürger zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus zu bewegen.

Im Februar 1943 wurden Sophie und Hans Scholl bei der Verteilung von Flugblättern auf dem Universitätsgelände von der Gestapo erwischt und verhaftet. Wenige Tage später wurden sie in einem Schnellprozess zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Ihre Tapferkeit und ihr Engagement für die Wahrheit und die Werte des Humanismus haben sie zu Symbolen des deutschen Widerstands gemacht. Die Geschwister Scholl und die Weiße Rose sind heute weltweit als Beispiel für den gewaltfreien Widerstand gegen Diktaturen und Unterdrückung bekannt. Sie haben dazu beigetragen, das Bewusstsein für die Schrecken des Nationalsozialismus zu schärfen und die Bedeutung des individuellen Gewissens hervorzuheben.