Die Langobarden waren ein germanisches Volk, das während der Völkerwanderungszeit in Europa eine bedeutende Rolle spielte. Ursprünglich stammten sie aus Skandinavien und siedelten sich im 1. Jahrhundert n. Chr. in Teilen des heutigen Schwedens an. Im 6. Jahrhundert zogen sie nach Süden und gründeten ein eigenes Königreich in Italien.

Unter ihrem legendären König Alboin eroberten die Langobarden im Jahr 568 große Teile Norditaliens und gründeten das Königreich der Langobarden. Ihre Hauptstadt wurde Pavia, und sie beherrschten große Teile Italiens, einschließlich der Regionen Lombardei, Piemont und Teile der Toskana und Venetiens.

Die Langobarden waren bekannt für ihre kriegerische Kultur und ihre Fähigkeiten im Kampf. Sie waren aber auch fähige Verwalter und führten ein gut organisiertes Königreich. Ihr Gesellschaftssystem war geprägt von einem starken Königtum und einer Aristokratie, während die freien Bauern eine wichtige Rolle als Grundbesitzer und Krieger spielten.

Die Langobarden waren Arianer, Anhänger einer christlichen Lehre, die später als häretisch angesehen wurde. Im Laufe der Zeit konvertierten jedoch viele Langobarden zum katholischen Christentum.

Im 8. Jahrhundert gerieten die Langobarden unter Druck von den expandierenden Franken und der Kirche und verloren schließlich ihre Unabhängigkeit. Das Langobardenreich wurde im Jahr 774 von den Franken unter Karl dem Großen erobert, und die Langobarden assimilierten sich allmählich mit der einheimischen Bevölkerung.

Die Langobarden hatten einen wichtigen Einfluss auf die Geschichte und Kultur Italiens. Ihr Rechtskodex, das Langobardische Gesetz, hatte einen langanhaltenden Einfluss auf das italienische Rechtssystem. Darüber hinaus trugen sie zur Entstehung des modernen italienischen Dialekts in der Lombardei bei.

Alle Artikel aus dieser Kategorie: