Der Holocaust war der systematische Völkermord und die Vernichtung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland unter der Führung Adolf Hitlers während des Zweiten Weltkriegs. Er begann offiziell im Jahr 1941 und dauerte bis zur Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager durch die Alliierten im Jahr 1945.

Während des Holocaust wurden etwa sechs Millionen Juden ermordet, darunter Männer, Frauen und Kinder. Die Nazis verfolgten ein ideologisches Konzept des rassistischen Antisemitismus, das die jüdische Bevölkerung als minderwertig und eine Bedrohung für die deutsche Rasse betrachtete. Dies führte zur Entwicklung und Umsetzung einer systematischen Politik der Judenvernichtung.

Die jüdische Bevölkerung wurde in Ghettos und Konzentrationslagern zusammengetrieben, wo sie unmenschlichen Bedingungen ausgesetzt war. Viele Menschen starben aufgrund von Hunger, Krankheiten und Zwangsarbeit. Das NS-Regime führte auch eine Politik der industriellen Massenvernichtung durch, bei der die Juden in Gaskammern ermordet wurden, insbesondere in Vernichtungslagern wie Auschwitz, Sobibor, Treblinka und anderen.

Der Holocaust umfasste jedoch nicht nur Juden, sondern auch andere Gruppen wie Sinti und Roma, politische Gegner, Behinderte, Homosexuelle und Zeugen Jehovas, die ebenfalls verfolgt und getötet wurden.

Der Holocaust gilt als eines der schlimmsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Geschichte und hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Welt hinterlassen. Er hat das Bewusstsein für den Holocaust und den Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und Intoleranz geschärft. Der Begriff „Holocaust“ wird speziell verwendet, um die systematische Vernichtung der europäischen Juden zu beschreiben, aber er wird auch oft allgemein verwendet, um auf ähnliche Völkermorde und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verweisen.