11. September 2001

Der 11. September, oft als „9/11“ abgekürzt, bezieht sich auf die terroristischen Angriffe, die am 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten stattfanden. An diesem Tag entführten 19 Terroristen vier Passagierflugzeuge und führten koordinierte Angriffe durch, die zu erheblichem Verlust von Menschenleben und Zerstörung führten. Hier sind die Hauptereignisse:

  • American-Airlines-Flug 11: Dieses Flugzeug wurde in das World Trade Center in New York City geflogen. Der Aufprall verursachte den Einsturz des Nordturms des World Trade Centers.
  • United-Airlines-Flug 175: Dieses Flugzeug wurde ebenfalls in das World Trade Center geflogen und traf den Südturm, was zu seinem Einsturz führte.
  • American-Airlines-Flug 77: Dieses Flugzeug wurde in das Pentagon, das Verteidigungsministerium der USA, in Arlington, Virginia, geflogen.
  • United-Airlines-Flug 93: Dieses Flugzeug, auf dem die Passagiere Widerstand leisteten, stürzte in einem Feld in Pennsylvania ab, bevor es sein mutmaßliches Ziel erreichen konnte, vermutlich das Weiße Haus oder das Kapitol in Washington, D.C.

Die Angriffe vom 11. September 2001 führten zu fast 3.000 Todesopfern und großen materiellen Schäden. Sie werden als die schwersten Terroranschläge in der Geschichte betrachtet. In der Folge erklärten die Vereinigten Staaten den „Krieg gegen den Terror“ und führten militärische Operationen in Afghanistan und im Irak durch. Die Ereignisse vom 11. September hatten auch erhebliche Auswirkungen auf die nationale Sicherheitspolitik der USA und die weltweiten geopolitischen Entwicklungen. Der Gedenktag 9/11 wird jedes Jahr in den USA abgehalten, um der Opfer und der Ereignisse zu gedenken.